Infos

Komische Oper in drei Akten (1866)

Komponist Bed?ich Smetana · Libretto von Karel Sabina

Samstag, 02. Mai 2020
12.00 Uhr – 14.50 Uhr
STAATSOPER.TV

Dauer ca. 2 Stunden 50 Minuten

kostenlos

Diese Vorstellung wird im Rahmen von STAATSOPER.TV im Internet übertragen.

Video-on-Demand auf STAATSOPER.TV

#BSObraut

zur Stücknavigation

Termine & Karten

zur Stücknavigation

Besetzung

Dieses Video-on-Demand ist vom 2.  Mai 2020, 12.00 Uhr bis 16. Mai 2020, 11.59 Uhr kostenlos auf STAATSOPER.TV verfügbar

zur Stücknavigation

Mehr dazu

Seine Liebe durchzusetzen gegen den Willen der Eltern ist gerade auf dem Land schon schwer genug. Vor allem, wenn man selbst als Fremder gilt, es schlechte Verabredungen der Schwiegereltern gibt und viel Geld im Spiel ist. Doch was Hans mit dem Heiratsvermittler Kecal aushandelt, ohne es mit seiner Geliebten Marie abzusprechen, verlangt schon eine Chuzpe besonderer Art und geht auch beinahe schief: die Geliebte zu verschachern an eine bestimmte Person, die man durch einen rhetorischen Kniff selbst ist – das wirkt nur vom Ende her gut gedacht. Was wieder einmal beweist: Die Kom?die ist nur eine im letzten Moment verhinderte Trag?die.

Die Story aus Smetanas Erfolgsoper Die verkaufte Braut aus dem Jahre 1866 entwickelte sich über einen Umweg weltweit zum Schlager – nicht die originale tschechische Version gelangte ins Repertoire, sondern vor allem die deutsche übersetzung von Max Kalbeck, die richtige Gassenhauerqualit?ten hat. Und das Spiel zwischen Ernst und Kom?die ist wie geschaffen für den Regisseur David B?sch, der sich einl?sst auf ?… die eine, die hat Dukaten, hat Dukaten…“

 

ERSTER AKT
In einem Dorf wird zur Zeit der Kirchweih im Frühling ausgelassen gefeiert. Die Bewohner preisen die Freuden der Liebe in jungen Jahren und warnen vor der Monotonie, die sich im Eheleben allzu schnell einstelle. Marie beklagt sich bei ihrem Geliebten Hans, dass sie auf Gehei? ihrer Eltern noch am selben Tag einen ihr bisher unbekannten Mann heiraten soll. Hans versucht, Marie zu beruhigen und ermutigt sie dazu, sich gegen den Wunsch ihrer Eltern zu wehren. Marie l?sst sich nicht aufheitern und beschw?rt Hans gegenüber ihre Liebe zu ihm: Für alle Zeiten bleibe sie die Seine, wenn ihre Eltern sie nicht zu der Hochzeit mit einem anderen Mann zwingen würden. Hans? Gelassenheit verleitet Marie zu dem Vorwurf, dass er es gar nicht ernst mit ihr meine. Sie fragt ihren Geliebten nach seiner Herkunft und Vergangenheit, und Hans entgegnet, dass er aus wohlhabendem Hause komme. Nach dem Tod seiner Mutter habe sein Vater sich eine neue Frau genommen, und Hans sei vom Hof verjagt worden. Hans beklagt den Tod seiner Mutter und wird von Marie getr?stet. Die beiden versichern sich ihrer Liebe zueinander. Maries Eltern Kruschina und Kathinka beraten sich mit dem Heiratsvermittler Kezal. Dieser lobt seine eigenen Vermittlungskünste und versichert Maries Eltern gegenüber die Rechtm??igkeit der über Maries Kopf hinweg geplanten Hochzeit. Kezal erinnert Kruschina daran, dass er bereits vor Jahren Tobias Micha versprochen habe, dessen Sohn die eigene Tochter zur Frau zu geben. Kathinka schilt ihren Mann, ohne Maries Zustimmung eine Ehe arrangiert zu haben. Marie will nicht klein beigeben. W?hrend Kruschina und Kezal zur Ehe dr?ngen, bekennt sie offen ihre Liebe zu Hans. Den unterschriebenen Vermittlungsvertrag zwischen Kezal und ihrem Vater erkennt sie nicht an. Kezal r?t Kruschina zu einem Treffen mit Tobias Micha, um die Situation unter V?tern auszudiskutieren. Die Dorfbewohner betrinken sich und tanzen. 

ZWEITER AKT 
W?hrend die M?nner dem Bier fr?hnen, trinkt Hans auf sein Liebesglück. Kezal beschw?rt den Wert des Geldes. Tobias Michas Sohn Wenzel ist von dem Auftrag seiner Mutter, loszuziehen und seine Braut Marie abzuholen, sichtlich überfordert. Er trifft auf Marie, die ihn gleich als den designierten Br?utigam erkennt. Inkognito warnt sie Wenzel vor der zukünftigen Braut. Diese liebe einen anderen Mann und werde Wenzel zu Tode qu?len. Sie erfindet eine geheime Verehrerin Wenzels und entlockt ihm einen Schwur: Wenzel werde Marie als Braut freigeben und ihr nicht mehr nahekommen. Kezal versucht, Hans zur Trennung von Marie zu bewegen. Erneut preist der Heiratsvermittler das Geld als h?heres Gut denn die Liebe und verspricht Hans eine andere Frau mitsamt gro?em Verm?gen. Hans str?ubt sich, worauf Kezal ihm Geld bietet, um Marie dem Sohn des Tobias Micha zu überlassen. Für 300 Gulden willigt Hans in einen Vertrag mit diesem Wortlaut ein. Insgeheim triumphiert Hans: Er ist sich sicher, die Weichen für die Hochzeit mit Marie gestellt zu haben. Kezal verkündet vor den Dorfbewohnern die mit Hans getroffenen Vereinbarungen. Dass jemand seine Braut für Geld verkaufen k?nne, versetzt diese und Kruschina in Emp?rung. 

DRITTER AKT 
Ein Wanderzirkus unterbricht den zu Tode betrübten Wenzel in seinen Grübeleien über die Schwierigkeiten der Liebe. Der Zirkusdirektor kündigt die H?hepunkte des Programms an: die T?nzerin Esmeralda, einen Indianerh?uptling, einen Kannibalen und als Hauptattraktion einen B?ren aus Amerika. Doch Muff, der Indianerdarsteller, erz?hlt dem Direktor, dass sich der B?rendarsteller im Wirtshaus betrunken habe und nicht mehr einsatzbereit sei. Ein Ersatz sei nicht zu finden – niemand würde in das B?renkostüm passen. Da f?llt ihnen Wenzel auf: Der habe doch genau die richtige Statur. Der Zirkusdirektor wittert seine Chance und l?dt Wenzel ein, in die Zirkustruppe einzutreten: Wenn er den B?ren spiele und im Kostüm tanze, bekomme er Esmeralda zur Frau. Wenzel vergisst schnell seine Bedenken, dass er nicht tanzen k?nne und seine Mutter ihn für einen solchen Auftritt tadeln würde, als Esmeralda ihm sch?ne Augen macht. Seinen Eltern Agnes und Tobias Micha gegenüber will Wenzel nichts mehr von der Verlobung mit Marie wissen. Marie ist entsetzt, weil ihr Hans? angeblicher Verrat zu Ohren gekommen ist. Kezal best?tigt ihre Befürchtungen mit Verweis auf den von Hans unterschriebenen Vertrag. Kathinka und Kruschina raten ihrer Tochter zur Verlobung mit Wenzel. Dieser will Marie jettzt sofort heiraten, erkennt er in ihr doch das charmante M?dchen, das ihm zuvor den Verzichtsschwur abgenommen hatte. Marie beklagt einsam das verlorene Liebesglück mit Hans. Sie will von ihm nichts mehr wissen und l?sst ihn gar nicht erst zu Wort kommen, als er versucht, den Vertrag mit Kezal zu erkl?ren. Kezal will nun endlich den Verkauf der Braut zum Abschluss bringen. Marie ist schockiert, dass Hans dazu bereit ist. Zur allgemeinen Verwunderung erkennt Tobias Micha in Hans seinen verschollenen Sohn. Hans? Plan geht auf: Da er selbst Sohn des Tobias Micha ist, hat er Marie nicht an einen anderen verkauft. Marie soll sich also zwischen Wenzel und ihm entscheiden, was ihr leicht f?llt: Sie w?hlt Hans. Die Eltern des Brautpaares machen sich über Kezals Versagen lustig, w?hrend dieser seinen Verlust an Glaubwürdigkeit beklagt. Pl?tzlich verbreitet sich die Nachricht über einen entlaufenen B?ren. Unter dem B?renkostüm gibt sich jedoch Wenzel zu erkennen, der nun endgültig zum Gesp?tt aller und von seiner Mutter Agnes für die Schande niedergemacht wird. Tobias Micha vers?hnt sich mit seinem Sohn Hans; einer Heirat zwischen ihm und Marie steht nun nichts mehr im Wege. 

zur Stücknavigation